Teil 9/36 von: We are the change
Von @Klaus Steinfelder, in Notion adaptiert von @StefanMünz

Der eigentliche Anlass für Gretas Aufenthalt in London war eine Rede vor Abgeordneten des House of Commons am 23.04.19. Draußen vor dem Parlamentsgebäude liefen weiter die Aktionen von Extinction Rebellion, die nun schon am achten Tag die Londoner Innenstadt lahmlegten um auf den Klimanotstand aufmerksam zu machen.

https://www.youtube.com/watch?v=rYNM4rsnNFM

Greta Thunberg speech to UK Parliament | Climate strikes

Ich heiße Greta Thunberg. Ich bin 16 Jahre alt. Ich komme aus Schweden. Und ich spreche im Interesse zukünftiger Generationen.

Ich weiß, dass viele von Ihnen mir nicht zuhören wollen - Sie sagen, wir sind nur Kinder. Wir wiederholen jedoch nur die Botschaft der Klimawissenschaft.

Viele von Ihnen scheinen besorgt darüber zu sein, dass wir wertvolle Unterrichtszeit verschwenden, aber ich versichere Ihnen, dass wir in dem Moment, in dem Sie anfangen, der Wissenschaft zuzuhören und uns eine Zukunft zu geben, wieder zur Schule gehen werden.

Ist das wirklich zu viel verlangt?

Im Jahr 2030 werde ich 26 Jahre alt sein. Meine kleine Schwester Beata wird 23 Jahre alt. Genau wie viele Ihrer eigenen Kinder oder Enkelkinder. Das ist ein großartiges Alter, wurde uns gesagt. Wenn man noch das ganze Leben vor sich hat. Aber ich bin mir nicht sicher, ob es für uns so großartig sein wird.

Ich hatte das Glück, in einer Zeit und an einem Ort geboren zu werden, an dem uns alle sagten, wir sollten groß träumen. Ich könnte werden, was ich wollte. Ich könnte leben, wo ich wollte. Leute wie ich hatten alles, was wir brauchten und mehr. Dinge, von denen unsere Großeltern nicht einmal träumen konnten. Wir hatten alles, was wir uns jemals wünschen konnten, und doch haben wir jetzt vielleicht nichts mehr.

Jetzt haben wir wahrscheinlich nicht einmal mehr eine Zukunft.

Weil diese Zukunft verkauft wurde, damit eine kleine Anzahl von Menschen unvorstellbare Reichtümer anhäufen konnte. Unsere Zukunft wurde uns jedes Mal gestohlen, wenn jemand sagte, nur der Himmel sei die Grenze und man lebt ja nur einmal.

Ihr habt uns angelogen. Ihr habt uns falsche Hoffnung gegeben. Ihr sagtet uns, dass die Zukunft etwas ist, auf das wir uns freuen können. Und das Traurigste ist, dass die meisten Kinder sich des Schicksals, das uns erwartet, nicht einmal bewusst sind. Sie werden es nicht verstehen, bis es zu spät ist. Und doch sind wir die Glücklichen. Diejenigen, die am härtesten betroffen sein werden, leiden bereits heute unter den Folgen. Aber ihre Stimmen werden nicht gehört.

Ist mein Mikrofon eingeschaltet? Können Sie mich hören?

Um das Jahr 2030, 10 Jahre, 252 Tage und 10 Stunden entfernt, kann eine irreversible Kettenreaktion in Gang gekommen sein, die sich der menschlichen Kontrolle entzieht und höchstwahrscheinlich zum Ende unserer Zivilisation, wie wir sie kennen, führen wird. Es sei denn, in dieser Zeit haben dauerhafte und beispiellose Veränderungen in allen Bereichen der Gesellschaft stattgefunden, einschließlich einer Reduzierung der CO2-Emissionen um mindestens 50%.

Und bitte beachten Sie, dass diese Berechnungen von Erfindungen abhängen, die noch nicht in großem Maßstab erfunden wurden, Erfindungen, die die Atmosphäre von astronomischen Mengen an Kohlendioxid befreien sollen.

Darüber hinaus enthalten diese Berechnungen keine unvorhergesehenen Kipppunkte und Rückkopplungsschleifen wie das extrem starke Methangas, das aus dem schnell auftauenden arktischen Permafrost entweicht.

Diese wissenschaftlichen Berechnungen beinhalten nicht die bereits eingeschlossene Erwärmung, die durch giftige Luftverschmutzung verborgen ist (zu diesem Thema siehe auch Anhang). Auch fehlt der Aspekt der Klimagerechtigkeit – der im Pariser Abkommen klar zum Ausdruck gebracht wurde und der absolut notwendig ist, damit es auf globaler Ebene funktioniert.