Teil 4/36 von: We are the change
Von @Klaus Steinfelder, in Notion adaptiert von @StefanMünz

Am Donnerstag den 21.02.19 fand in Brüssel der 7. Klimamarsch mit diesmal rund 10.000 Teilnehmern statt. Greta Thunberg nahm zusammen mit AktivistInnen aus Belgien, Deutschland und Frankreich an diesem Marsch und vorher an einer Veranstaltung des erweiterten Ausschusses für Wirtschaft & Soziales des Europäischen Parlaments teil.

https://s3-us-west-2.amazonaws.com/secure.notion-static.com/258900d8-4b1b-4d74-bac0-c2292c8e20a2/EdNEg_pXoAAJl88.png

https://s3-us-west-2.amazonaws.com/secure.notion-static.com/792e1d8f-befd-4106-8fef-b909e371f28a/EdNGm7BXsAEwe7-.png

https://www.youtube.com/watch?v=sVeYOPJZ8oc

"You're acting like spoiled irresponsible children" - Speech by Greta Thunberg, climate activist

Mittlerweile nahm die Klimabewegung in ganz Europa und auch in anderen Teilen der einen Welt einen massiven Aufschwung.

Zahlreiche Gruppen, die sich mit dem Namen FridaysForFuture direkt auf Gretas Schulstreik bezogen, gründeten sich Deutschland, Österreich, Italien, Polen, Tschechien, aber auch in Indien, Kanada, Lateinamerika und Afrika. Für März 2019 wurde ein weltweiter Aktionstag von FridaysForFuture vorbereitet.

Gretas Rede vor den Europaparlamentariern knüpfte an den selbstbewussten und konfrontativen Tonfall ihrer Rede in Katowice an:

Mein Name ist Greta Thunberg, ich bin Klimaaktivistin aus Schweden. Zehntausende von Kindern streiken und demonstrieren auf den Straßen in Brüssel. Hunderttausende machen dasselbe überall auf der Welt. Wir bestreiken die Schule, weil wir unsere „Hausaufgaben“ gemacht haben. Und einige von uns sind heute hier.

Menschen sagen uns, dass sie so hoffnungsvoll sind. Sie hoffen, dass die jungen Leute die Welt retten. Aber das machen wir nicht. Es ist einfach nicht genug Zeit, darauf zu warten, bis wir erwachsen und in entscheidenden Positionen sind. Denn im Jahr 2020 müssen wir die Emissionskurve nach unten gedrückt haben. Das ist nächstes Jahr.

Wir wissen, dass viele Politiker nicht mit uns sprechen wollen. Gut, wir wollen auch nicht mit ihnen sprechen. Wir wollen, dass sie mit den Wissenschaftlern sprechen und ihnen zuhören. Denn wir wiederholen nur, was die Wissenschaftler sagen und seit Jahrzehnten immer wieder gesagt haben.

Wir wollen, dass Sie das Pariser Abkommen erfüllen und die IPCC-Reporte beachten. Wir haben keine anderen Forderungen und Manifeste. Stellt Euch hinter die Wissenschaft. Das ist unsere Forderung!

Wenn Politiker über den Schulstreik für das Klima reden, dann reden sie meist über alles Andere, nur nicht über die Klimakrise. Manche versuchen daraus die Frage zu machen, ob es richtig sei die Schule zu schwänzen und ob wir nicht besser zurück an die Schule gehen sollten. Sie denken sich Verschwörungstheorien aus und nennen uns Marionetten, die nicht selbstständig denken können. Sie versuchen verzweifelt, von der Klimakrise abzulenken und das Thema zu wechseln. Sie wollen nicht darüber reden, weil sie wissen, dass sie diese Diskussion nicht gewinnen können. Denn sie wissen, dass sie ihre „Hausaufgaben“ nicht gemacht haben. Wir aber schon!

Wenn ihr erst mal Eure Hausaufgaben gemacht habt, dann wisst Ihr, wir brauchen eine neue Politik, eine neue Art zu wirtschaften, bei der alles auf einem stark sinkenden und sehr begrenzten CO2-Budget basiert. Aber das ist nicht genug. Wir brauchen eine völlig neue Art zu denken.

Das politische System, das ihr aufgebaut habt, besteht nur aus Wettbewerb. Ihr betrügt, wenn ihr könnt, denn alles, worauf es euch ankommt, ist zu gewinnen und Macht zu bewahren. Das muss enden!

Wir müssen aufhören miteinander zu konkurrieren und stattdessen kooperieren und zusammenarbeiten, um die Ressourcen des Planeten auf eine faire Weise zu teilen. Wir müssen damit beginnen, innerhalb der begrenzten Möglichkeiten des Planeten zu leben, auf Gerechtigkeit zu achten und uns etwas zurückzunehmen, im Interesse aller lebenden Arten.

Wir müssen die Biosphäre schützen, die Luft, die Meere, den Boden und die Wälder. Das mag sehr naiv klingen, aber wenn Ihr Eure Hausaufgaben gemacht habt, dann wisst Ihr, dass wir keine andere Wahl haben.

Wir müssen muss mit allem was wir haben auf den Klimawandel konzentrieren. Denn wenn wir scheitern, werden alle unsere Fortschritte für nichts gewesen sein, und man wird später die politischen Führer dieser Zeit für die größten Schurken aller Zeiten halten. Weil sie Bescheid wussten und sich entschlossen haben, nicht zu handeln."